Schwimmsitze

Der erste Kontakt mit Wasser ist für Kleinkinder und Babys nicht immer einfach und oft gefährlich. Da Wasser Kinder magisch anzieht, sind einige Aspekte für ein sicheres Badeerlebnis zu beachten. Zu dieser noch ungewohnten Umgebung muss das Kind ein Vertrauensverhältnis aufbauen, ein Gefühl der Sicherheit haben und wissen, dass das Wasser nicht immer ungefährlich ist.

Hilfe für dein Einstig und einen sicheren Umgang mit dem Wasser sind sogenannte Schwimmsitze. Diese sind Auftriebshilfen, welche den Körper sicher und bequem über Wasser halten soll. Meist kreisförmig und mit Luft gefüllt, werden die Beine in die beiden dafür vorgesehenen Löcher eingeführt, um eine aufrechte Position des Körpers zu gewährleisten. Ein integriertes Haltesystem verhindert das Durchrutschen des Körpers.

Schwimmsitze sind sowohl für Kinder, wie auch für Erwachsene, Senioren oder Behinderte geeignet. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass Angaben zur maximalen Körpergröße und – Gewicht eingehalten und keinesfalls überschritten werden dürfen. Des Weiteren ist zu beachten, dass Schwimmsitze nicht zum Schwimmen lernen geeignet sind. Sie dienen lediglich der Unterstützung des möglichst sicheren Aufenthaltes im Wasser. Sie dürfen ebenfalls nicht in tiefen Gewässern (jedoch nicht innerhalb der Stehtiefe) und nur unter Aufsicht eines Erwachsenen eingesetzt werden. Um einen sicheren Einsatz der Schwimmhilfen zu gewährleisten, sind weitere Punkte zu beachten. Der Schwimmsitz sollte keine Spielelemente enthalten, zwei ausreichend große Luftkammern besitzen, sowie sicher ausgeführte Beinlöcher. Indes müssen alle erforderlichen Warnhinweise zum Produkt gut lesbar und deutlich aufgeführt werden. Bei hohem Wellengang ist der Einsatz der Schwimmhilfen dringend abzusehen, da hierbei der Sitz kentern kann und die Gefahr des Ertrinkens besteht.

Zwei der führenden Hersteller für Schwimmsitze sind Beco und Bema.