Float Suit – Bojenanzug

Eine verbreitete Schwimmhilfe ist ein Bojenanzug (engl. Float Suit). Dies ist ein normaler Badeanzug, in den auf Brusthöhe Polyethylen-Schaum-Einsätze eingenäht wurden, die den Träger beim Schwimmen unterstützen und dafür sorgen, dass er nicht untergehen kann. Daraus lässt sich die Anwendung leicht erkennen: Mehr als den Bojenanzug anziehen muss und kann man nicht, dadurch beschränkt sich sein Einsatzgebiet lediglich auf das Erlernen von Schwimmbewegungen.

Durch die Einsätze im Float-Suit fühlen sich Kinder oft sicherer im Wasser, da der Anzug den ganzen Körper gleichmäßig oben Treiben lässt. Zudem haben sie nichts, woran sie sich festhalten müssen und können so in Ruhe ausprobieren, wie man sich am besten bewegt um in die gewünschte Richtung zu gelangen. Zudem ist der Bojen-Anzug so konzipiert, dass Kleinkinder weder in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden, noch unschöne Kratzer oder Druckstellen bekommen.
Außerdem versuchen Kinder oft derartige Schwimmhilfen loszuwerden, da sie als störend empfunden werden. Dies passiert beim bequemen Bojenanzug nicht, und falls doch, ist er nicht so leicht abstreifbar wie etwa Schwimmflügel.

Das Produkt ist lediglich für Kleinkinder gedacht, und wird bis zu Größe 110 hergestellt, es ist also nicht für Erwachsene oder Senioren erhältlich. Dafür richten sich die Designs nach der Zielgruppe: Sie sind oft sehr bunt und besitzen oftmals Aufdrucke wie Herzen oder Tiere.

Float-Suit Bojenanzüge sind angenehm zu tragen und haben, abgesehen von den wenigen Einsatzmöglichkeiten, nur den Nachteil, dass sie trotz allem nicht ohne Aufsicht eines Erwachsenen benutzt werden sollten, denn wie bei allen Schwimmhilfen ist die Sicherheit des Kindes niemals vollständig garantiert.

Als Hersteller von Bojenanzügen haben sich vor allem die Anbieter Archimede und Beverly Kids hervorgetan, deren Produkte in vielen verschiedenen Designs und in angemessenem Preisrahmen überall erhältlich sind.