Schwimmhilfen für Babys

Babys sind meist richtige Wasserratten. Da die Kleinsten sich aber noch nicht alleine über Wasser halten können, ist eine geeignete Schwimmhilfe wichtig für den Badespaß. Den Eltern stehen verschiedene Schwimmhilfen für Babys zur Auswahl, wobei sowohl die Sicherheit als auch die Handhabung der einzelnen Varianten stark differieren.

Eine Schwimmhilfe für Babies muss den kleinen Körper des Kindes immer in einer aufrechten Position im Wasser halten, so dass die Atemwege frei bleiben. Zusätzlich sollte auf einen festen Sitz geachtet werden, da eine verrutsche Schwimmhilfe mehr Gefahr als Absicherung sein kann. Für alle Produkte gilt, dass sie über ein GS-Siegel verfügen sollten und möglichst zusätzlich vom TÜV geprüft sind.

Klassische Schwimmflügel sind die am weitesten verbreiteten Schwimmhilfen für Babys. Das Zweikammersystem der Schwimmflügel hat den Vorteil, dass selbst bei einem Loch die noch funktionsfähige Kammer das Baby über Wasser halten kann. Wichtig bei der Auswahl der passenden Schwimmflügel ist die Gewichtsangabe. Nur auf das Gewicht des Babys abgestimmte Schwimmflügel bieten den größtmöglichen Schutz. Darüber hinaus sollten die Schwimmflügel erst am Arm des Babys aufgeblasen werden, so dass sie fest sitzen und nicht verrutschen können.

Als Alternative zu den Schwimmflügeln werden so genannte Schwimmscheiben angeboten. Diese Schwimmhilfen für Babys bestehen aus festen Schaumstoffteilen, die keine Löcher bekommen können. Diese Scheiben sind jedoch häufig so starr und hart, dass sie das Baby in seiner Bewegungsfreiheit stark behindern.

Schwimmgürtel werden im Gegensatz zu Schwimmflügeln und Schwimmscheiben nicht an den Armen sondern am Bauch des Babys befestigt. Dies hat zur Folge, dass das Baby keine aufrechte Körperhaltung im Wasser hat und so leicht mit dem Kopf unter Wasser geraten kann. Schwimmgürtel sind somit für Babies nur bedingt geeignet.

Ebenfalls kritisch sind Schwimmwesten. Diese ermöglichen zwar eine aufrechte Körperhaltung, können jedoch leicht nach oben rutschen und Mund und Nase des Babys bedecken. Schwimmwesten müssen zudem sehr eng sitzen um sicher zu sein, so dass Babys sie beim Spielen im Wasser häufig als unangenehm empfinden.

Wasserspielzeug wie Schwimmtiere, Schwimmringe und Schwimmsitze sind keine Schwimmhilfen für Babys. Diese Spielzeuge bieten keine Sicherheit und dürfen nur im flachen Wasser unter Aufsicht verwendet werden.